1. Meinung
  2. Leserbriefe

Luftfahrt: Ideologie, sonst nichts

Luftfahrt : Ideologie, sonst nichts

Zum Artikel „Der Eigentümer des Hahn ist pleite“ (TV vom 30./31. Januar) schreibt Dieter Schilling:

 Ein sehr interessanter Bericht zum Flughafen Hahn. Diese Nachricht trifft Rheinland-Pfalz zur Unzeit. Demnächst ist Landtagswahl, der Hahn wird wieder zu einem Thema. Im Wahlkampf 2016 ging es um die Luftnummer des gescheiterten Verkaufs an den chinesischen Konzern SYT. Danach erwarb HNA den Hahn für 15 Millionen Euro. Jetzt soll dieser chinesische Konzern insolvent und mit 9,6 Milliarden Euro verschuldet sein. China betreibt mit dem Projekt der Seidenstraße ideologische Ideen und keine wirtschaftlichen Interessen. Die EU will bis 2024 rund 75 Millionen Euro an Direktzahlungen für den Hahn bereitstellen – unsere Steuergelder!

Keiner spricht von den Arbeitsplätzen, die zur Disposition stehen. Für diese Menschen müssen Arbeitsplätze geschaffen werden. Sie brauchen eine Zukunft. Wie viele Flughäfen braucht das Land? Saarbrücken steht zur Verfügung, Zweibrücken wurde stillgelegt. Luxemburg mit bester Infrastruktur ist in der Nachbarschaft. Nicht jeder Bürger möchte einen Flughafen vor der Haustür haben. Dann haben wir noch Spangdahlem, Ramstein und Büchel für die Luftwaffe. Nutzen wir besser unsere Steuergelder für Corona-Impfungen.

Dieter Schilling, Kenn