Katholische Kirche

Zum Artikel "Franziskus hält ein bisschen Haue für vertretbar" (TV vom 7./8. Februar):

Mit seiner aktuellen Aussage zur Kindererziehung hat Papst Franziskus hoffentlich eine Debatte in Gang gesetzt, die zum Nachdenken anregt. Schläge sind immer entwürdigend und seit Juli 2000 in Deutschland per Gesetz verboten, wie folgender Auszug aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch zeigt: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig" (§1631 BGB). Es stellt sich jedoch die Frage, wie bekannt dieser Paragraf ist und vor allem, wer dessen Einhaltung überwacht. Strafrechtliche Konsequenzen erfolgen meistens erst, wenn es zu spät ist. Dringend geboten ist daher eine gesamtgesellschaftliche Haltung mit einem klaren, konsequenten Ja zur gewaltfreien Erziehung. Hier sind wir alle gefordert! Heike Wahlen, Reinsfeld