1. Meinung
  2. Leserbriefe

Gesellschaft: Leichtsinnig

Gesellschaft : Leichtsinnig

Zum Leserbrief „Beleidigend, sarkastisch, hasserfüllt“ (TV vom 17. Juni) schreiben Arndt und Annette Müller:

Dass Eltern sauer sind, ist wohl mehr als berechtigt – erst recht im genannten Vergleich zur Bordell-Wiedereröffnung. Selbst bei der von Victoria Porten geforderten Sachlichkeit und Unaufgeregtheit ist es im Gegensatz zum Pflicht-Schulbesuch wohl offensichtlich und in „der Natur der Sache“, dass man den Zweck eines Bordellbesuches mit Direktkontakt nicht mit dem erforderlichem Mindestabstand gewährleisten kann. Außerdem ist selbst unter Beachtung der Freiwilligkeit eine leichtsinnig erworbene Infektion schnell auch an die Umgebung des Lebensumfeldes dieser „freiwilligen Besucher auf eigenes Risiko“ unverantwortlich verteilbar.

Und genau darum geht es doch, um den effektivsten Schutz aller. Daher ist dieser von Frau Porten als „nicht nachvollziehbar“ beschriebene Zusammenhang, der von den Eltern benannt wurde, mehr als berechtigt.

Arndt und Annette Müller, Konz