Vitelliusbad: Vielleicht finden sich Sponsoren oder ein Förderverein

Vitelliusbad : Vielleicht finden sich Sponsoren oder ein Förderverein

Schwimmbad

Es wäre meines Erachtens ein großer Fehler, das bestehende Freibad im Rahmen einer Neuerrichtung des maroden Hallenbades in seiner Struktur nachhaltig zu verändern. Viele Menschen aus der Region nutzen, insbesondere wegen der derzeitigen Auswahl der unterschiedlichen Becken, das familienfreundliche Vitelliusbad in unserer Stadt. Kleinkinder, Nichtschwimmer und Schwimmer finden, je nach individuellen Bedürfnissen, ein attraktives Badeangebot. Insbesondere die 50-Meter-Bahnen mit den drei Sprungtürmen und die „Riesenrutsche“ erfreuen sich der Beliebtheit der Schwimmbadgäste.

Dass das Hallenbad umgestaltet beziehungsweise neu errichtet werden muss, steht außer Zweifel. Hier ist eine Erneuerung seit vielen Jahren überfällig.

Um später das Schwimmbad ganzjährig zu nutzen, müsste nach meinem Dafürhalten auch nicht unbedingt ein teures, sogenanntes Kombibad mit Cabrio-Dach errichtet werden. Denkbar wäre eine preiswertere Lösung, indem man den Außenbereich des Bades über einen Ausschwimmkanal mit dem Innenbereich verbindet.

Der vielleicht ausbleibende Zuschuss des Landes, der mit der Forderung einer Reduzierung der Wasserfläche, bei gleichzeitiger Neuerrichtung eines kombinierten Hallen- und Freibades verbunden ist, darf meiner Meinung nach kein Grund sein, das derzeitige nutzerfreundliche Angebot aufzugeben.

Hier sollte die Stadt nochmals in Verhandlungen mit dem Land treten, insbesondere mit Gesichtspunkten wie der Förderung des Tourismus, energetischen Aspekten, dem Vorhalten von Angeboten verschiedener Freiluftveranstaltungen, dem Schul- und Vereinssport, dem Bereithalten eines Wettkampfbades sowie mit dem Hinweis auf die Anliegen der Bereitschaftspolizei, die seit einigen Jahren auch kein Hallenbad mehr in ihrem Liegenschaftsbereich in Wengerohr hat.

Falls dies alles nicht zum Ziel führt, so könnte ich mir vorstellen, dass die Stadt auf den Zuschuss des Landes verzichtet und das Frei- und Hallenbad eigenständig, unter Umständen mit Hilfe von Sponsorengeldern saniert beziehungsweise erneuert. Vielleicht wären auch die Bürger, die in großer Zahl ihr Freibad mit seinen jetzigen attraktiven Anziehungspunkten behalten möchten, bereit, die Stadt finanziell mit einem ggf. zu gründenden Förderverein zu unterstützen.