1. Meinung
  2. Leserbriefe

Zur Impfung in Wittlch schrieb Beate Bauer aus Burgen:

Corona : So langsam müssen sie lernen

Corona-Impfung

Zum Artikel „Wie Wittlich die Impfung selbst in die Hand nimmt“ (TV vom 10. März) schrieb uns Beate Bauer aus Burgen:

Die Berichte wiederholen sich. Lernt die verantwortliche Stelle zur Vergabe der Impftermine nicht dazu? Meine Schwiegermutter (89) und mein Vater (90), beide angemeldet zur Impfung seit Mitte Januar, sind noch immer nicht geimpft. Am Wochenanfang erhielt ich den Impftermin für meine Schwiegermutter: erster Impftermin am 3. April. Bis zum jetzigen Zeitpunkt liegt noch keine Benachrichtigung für meinen Vater vor. Mal ist zu wenig Impfstoff da, mal steht mehr Impfstoff zur Verfügung als Termine vergeben wurden. Bei allem Verständnis für die außergewöhnliche Situation, aber so langsam sollten die Organisatoren ihre Aufgabe beherrschen. Wir müssen innerhalb der Familien auch organisieren. Kinderbetreuung (Enkel, beide Elternteile arbeiten) und Pflege unserer Eltern müssen gewährleistet werden, wobei zu bedenken ist, dass wir auch schon zur Gruppe der über 60-Jährigen zählen und selbst noch berufstätig sind.