mein garten

Muss man jetzt noch mal Rasen mähen? Die Frage lässt sich mit einem klaren Nein beantworten, wenn das Gras mit den berühmten "fünf Zentimeter Halmlänge" in die Winterruhe geht. Fünf Zentimeter Höhe gelten als praxiserprobte Optimalhöhe.

In Wahrheit sind sie ein Kompromiss. Warum auch sollte es beim geliebten Grün anders sein, als so oft im Leben?! Man muss abwägen: Langer Rasen ist besser gegen Frost geschützt. Kurzer Rasen zeigt sich weniger anfällig gegen Pilzkrankheiten. Was aber passiert, wenn die Halme nach dem Winterschnitt munter weiter sprießen? Für diesen Fall, habe ich mir Rat von den Compo-Rasenexperten geholt. Sie sagen: "Stellt sich aufgrund der Witterung keine Winterruhe ein, ist das für den Rasen grundsätzlich kein Problem." Wichtig sei aber, ihn durch bedarfsgerechtes Mähen auf einer Schnitthöhe von fünf Zentimetern zu halten. Und bei Tauwetter oder nach starken Niederschlägen solle man nicht mähen. Muss ich also weiter zusehen, wie mein Rasen wächst? Oder soll ich es riskieren auf dem durchweichten Untergrund Mähspuren zu hinterlassen, die den Rasen komplett ramponieren? Die Experten meinen, jetzt zahle sich eine gute Pflege über das ganze Jahr aus. Weise der Rasen wenig Filz und eine gute Drainage auf, trockne er selbst nach einem Regenguss schnell ab und könne wieder betreten werden, ohne Trittmulden zu hinterlassen. Sie kennen meinen Rasen nicht. Und das Schlimmste: Gute Vorsätze für nächstes Jahr, helfen im Moment der Entscheidung auch nicht weiter. Ganz ehrlich: Am einfachsten wäre es, das Thermometer würde unter Null Grad sinken. Bei Frost und Schnee sollte man den Rasen nämlich auf keinen Fall mehr betreten. Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de. Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter volksfreund/garten Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet: volksfreund.de/kolumne