1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Verbandsgemeinderat Konz stuft Wahlbeamten hoch und bespricht Jahresabschluss

Kommunalpolitik : Mehr Geld für die Rathausspitze in Konz

Der Verbandsgemeinderat Konz hat in einer kurzen Sitzung am Donnerstagabend unter anderem die beiden Wahlbeamten im Rathaus in höhere Besoldungsgruppen eingestuft.

Bürgermeister Joachim Weber wird ab März 2020 gemäß der Besoldungsgruppe B 5 bezahlt. Das entspricht laut der aktuellen Besoldungstabelle für Beamte in Rheinland-Pfalz einem Bruttogehalt von 9318 Euro. Webers Stellvertreter, der hauptamtliche Beigeordnete Guido Wacht, wird ab März 2021 höher eingestuft. Er wird dann gemäß der Besoldungsgruppe B 3 bezahlt. Diese sieht laut der aktuellen Besoldungstabelle monatlich 8279 Euro vor. Die Besoldungsgruppen für Bürgermeister und Beigeordnete werden in der Landesverordnung über die Besoldung und Dienstaufwandsentschädigung der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamten auf Zeit geregelt.

Die vom Verbandsgemeinderat verabschiedete Eingruppierung orientiert sich an der Größe der Verbandsgemeinde Konz, die rund 34 000 Einwohner hat. Für Verbandsgemeinden dieser Größenordnung sind laut der Landesverordnung die Besoldungsgruppen B 2 oder 3 bei Beigeordneten und B 4 oder 5 bei Bürgermeistern vorgesehen. Wacht und Weber sind somit genauso eingestuft wie ihre jeweiligen Amtsvorgänger. Für Wacht ist das der jetzige Bürgermeister Joachim Weber. Für Weber ist das Karl-Heinz Frieden, der jetzt Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Gemeinde- und Städtebunds ist.

Neben der Besoldung war der Jahresabschluss er Verbandsgemeinde im Jahr 2018 Thema der Sitzung. Die VG hat einen Überschuss von 2,93 Millionen Euro erwirtschaftet. Dieser diene im aktuellen Haushalt dazu, den Umlagesatz stabil zu halten, erläuterte Bürgermister Joachim Weber. Der Satz reguliert, wie viel Geld Ortsgemeinden an die Verbandsgemeinde abführen müssen.

Der Verbandsgemeinderat hat am Donnerstag zudem ein neues Mitglied begrüßt. Yvonne Mich (SPD) aus Tawern hat ihr Mandat niedergelegt. Für sie rückt Alexandra Apel-Kuchenbrandt (SPD) aus Pellingen nach.