Buchtipp: Neues von JEM: Die unbemerkten Ecken Luxemburgs

Buchtipp : Neues von JEM: Die unbemerkten Ecken Luxemburgs

Alltagsgeschichten und besondere Momente prägen die Reportagen von Jean-Marie Backes (JEM). Es sind Berichte aus eher unbemerkten Ecken Luxemburgs, wo der frühere Redakteur des Luxemburger Tageblatts die Besonderheiten aufspürt, die den Charme dieser so eigenwilligen Region ausmachen.

Unterwegs mit Notizbuch und Kugelschreiber, mit scharfem Blick durch unbeachtete Gefilde und Selbstverständlichkeiten, die eben noch nicht so selbstverständlich sind: Dieser Philosophie bleibt der Autor und Journalist aus dem Luxemburger Hautcharage auch in seiner neuesten Publikation treu.

 In diesem Band geht es wie immer um Menschen, die Luxemburg so liebenswert machen, ergänzt durch einen Beitrag von Petz Lahure.

Unter anderem werden die schlechtesten Fußballspieler des Großherzogtums vorgestellt, aber auch talentierte Sportler, die mit Kettensägen hantieren, Schlagersänger und Historiker, Alleebäume und Kleingärtner.

Es geht aber auch um den großen Fußball und internationale Kultur auf kleinstem Raum und natürlich die Luxemburger Geschichte, die sich auf Nebenschauplätzen ereignete.

JEM unterhält sich mit einer Platane, die aus der Freiheitsavenue entfernt wurde, er besuchte das kleinste Dorf Luxemburgs und er macht auch einen Ausflug ins digitale Zeitalter. Der Autor besucht ein Polizeimuseum und war mit Ministern auf der Kuhweide. Wie gewohnt präsentiert JEM wieder eine neue Zettelsammlung, frisch von Parkplätzen und aus Einkaufswagen, darunter auch ein geschichtsträchtiges Fundstück der besonderen Art. (red/-pf.)

Jean-Marie Backes (JEM), Zwischen Vorgestern und Übermorgen – Leben im Großherzogtum, 180 Seiten DIN A5, Preis: 14,80 Euro, ISBN 978-99959-812-3-5, in der Buchhandlung  oder  Bestellung auf BCEE LU57 0019 6303 7596 3000,  Vermerk: Zwischen Vorgestern und Übermorgen.

Mehr von Volksfreund