1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Coronazahlen im Kreis Bernkastel-Wittlich

Corona : Corona: Infektionszahl im Kreis steigt

(cmo) Nach einer kurzen Ruhepause Ende Mai und Anfang Juni, währenddessen es fast so aussah, als würde die Pandemie gänzlich abebben, ist das Corona-Virus mittlerweile auch in Bernkastel-Wittlich wieder auf dem Vormarsch.

Nach der starken Omikron-Welle fiel die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises bis zum 30. Mai auf ein Tief und den Wert 103. Seitdem klettert die Infektionszahl jedoch wieder deutlich. Die Inzidenz (gerechnet auf 100.000 Einwohner) hat sich beinahe versechsfacht und liegt aktuell bei 583. Insgesamt haben sich in den letzten sieben Tagen 657 von 112.000 Landkreisbewohnern infiziert. Aktuell und offiziell sind derzeit insgesamt 1824 Corona-Infektionen gemeldet.

Wie wertet das Gesundheitsamt des Landkreises diesen Anstieg und wie machen sich diese Zahlen im Verbundkrankenhaus bemerkbar? Wir haben nachgefragt. Eine stetige Zunahme der Inzidenz sei deutlich erkennbar, erklärt die Kreisverwaltung. „Darum appelliert das Gesundheitsamt an die Bürger sich eigenverantwortlich zu schützen. Zu den bewährtesten Schutzmaßnahmen zählen nach wie vor das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Abstand halten und regelmäßige Handdesinfektion. Auch in Hinblick auf eine voraussichtliche Herbstwelle wird allen dringend geraten sich impfen zu lassen. Auch wenn die Impfungen nicht in jedem Fall vor einer Infektion schützen, so hat sich doch gezeigt, dass sie zu wesentlich milderen Krankheitsverläufen beiträgt.“ Das Impfzentrum in Wittlich (ehemaliges Hela-Gelände) hat derzeit montags und donnerstags zwischen 14 und 20 Uhr sowie freitags zwischen 14 und 17.30 Uhr geöffnet.

Wo infizieren sich die Menschen? „Erkennbar sind vermehrte Infektionszahlen nach größeren Veranstaltungen in dem jeweiligen Umkreis. Überregional Rock am Ring und regionale Events in unserem Kreis.“ Welche Personengruppen infizieren sich? „Es liegen positive Befunde jeden Alters vor. Derzeit sind aber überwiegend Personen mittleren Lebensalters betroffen. Ausbrüche in Seniorenheimen oder Kitas und Schulen sind uns momentan nicht bekannt.“ Welche Virusvarianten sind vorherrschend? „Momentan werden nur wenige Genomsequenzierungen durch Labore durchgeführt. Uns vorliegend sind aktuell Sequenzierungen mit Omikron BA.2, BA.4 und BA.5. Allerdings nur im einstelligen Bereich und somit nicht valide aussagekräftig.“

Verbundkrankenhaus Wie sieht die Lage im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich aus? „Aktuell sind 20 Patienten mit einer bestätigten oder dem Verdacht auf eine Covid-Erkrankung bei uns stationär im Klinikum“, sagt Heike Ostermeier, kaufmännische Bereichsdirektorin der Klinik. Dabei seien jedoch nur sieben Patienten wegen der Corona-Infektion aufgenommen worden. Der Großteil der Patienten wurde mit Coronainfektion aufgenommen, wobei die Coronainfektion nicht der Grund der Aufnahme war oder die Infektion wurde erst im Krankenhaus festgestellt. „Aktuell werden die meisten Patienten wegen einer anderen Erkrankung aufgenommen.“ 17 Patienten werden auf der Covid-Isolierstation betreut, drei Corona-Patient müssen intensivmedizinisch versorgt werden.

Das Krankenhaus stellt neben der bereits bekannten Omikronvariante auch die neue Corona-Variante, den Subtyp BA.5, fest. Unter welchen Symptomen leiden die Patienten, die ernsthaft an Corona erkranken? Ostermeier: „Wir sehen weiterhin Patienten mit den bislang vorherrschenden Symptomen wie Kopfschmerz, Rhinorrhoe, Kurzatmigkeit und wie bei grippalen Infekten. Andererseits haben wir ebenfalls eine sehr hohe Zahl von ‚Zufallstreffern‘ bei eher asymptomatischen Patienten.“ Zu den Coronapatienten zählten hochbetagte Menschen (ungeimpfte, aber auch geimpfte) Patienten mittleren Alters und zum Teil auch jüngere Patienten. Ostermeier: „Weiterhin bleiben Kinder und Jugendliche aus unserer Sicht eher von den schweren Verläufen verschont.“