Preiserhöhung beim Nahverkehr in der Region Trier

Meinung : So vergrault man seine Kunden

Schlechter hätte das Timing nicht sein können: Kurz bevor die Bundesregierung ihr milliardenschweres Paket für einen besseren Klimaschutz verkündet, teilt der Verkehrsverbund Region Trier mit, dass Kunden von Bus und Bahn im kommenden Jahr erneut tiefer in die Tasche greifen müssen.

Und das nachdem erst in diesem Jahr die Preise deutlich erhöht worden sind. Alle Welt redet darüber, dass mehr Menschen statt mit dem Auto zu fahren, den öffentlichen Nahverkehr nutzen sollen. Und was macht der VRT? Einerseits baut er lobenswerterweise das Angebot bei Bussen und Bahnen aus. Doch gleichzeitig sorgt er dafür, dass neue Kunden durch noch höhere Preise abgeschreckt werden. Das ist, mit Verlaub, ein verheerendes Signal, das die Nahverkehrsverantwortlichen in der Region da aussenden.

Und das dann noch als Beitrag zum Klimaschutz zu verkaufen, weil schließlich eine angeblich notwendige noch deutlich höhere Preiserhöhung abgewendet worden sei, ist eine Verhöhnung der Nahverkehrskunden in der Region. Ebenso wie die Mitteilung über die wieder teurer werdenden Tickets zu überschreiben mit „VRT beschließt Preissenkung“. Gemeint war damit die billiger werdenden Sparkarte, mit der Gelegenheitsfahrer Rabatt auf die regulären Ticketpreise bekommen.

Sorry VRT, so vergrault man Kunden.

b.wientjes@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund