Hilfe für Angehörige

TRIER. (red) Was ist eine Demenzerkrankung? Welche Methoden im Umgang mit Demenz-Kranken gibt es? Wie wird man mit der Belastung in der Pflege fertig? Wo finde ich Hilfe? Diese und andere Fragen beschäftigen pflegende Angehörige von dementen Menschen.

Die Sozialstation Welschbillig und die angeschlossene Beratungs- und Koordinierungsstelle bieten im Rahmen einer landesweiten Schulungsinitiative ab dem 19. September in den Räumen der Sozialstation Welschbillig, Am Sportplatz 2, eine Schulungsreihe über fünf Abende. Die Schulungen dauern jeweils von 18 bis 20 Uhr. Letzter Termin ist der 17. Oktober. Neben Angehörigen können auch ehrenamtlich an der Pflege Interessierte teilnehmen. Bei Bedarf wird während der Veranstaltungen ein Betreuungsangebot in der Sozialstation für die demenzkranken Angehörigen durch Fachpersonal der Sozialstation organisiert. Die Kosten für die Schulung werden für pflegende Angehörigen von den Pflegekassen der Pflegebedürftigen übernommen, für die ehrenamtlich an der Pflege und Betreuung Interessierten von deren eigenen Pflegekassen. Da die Kostenregelung nur mit den rheinland-pfälzischen Pflegekassen abgestimmt ist, sollten anderweitig Versicherte vor Kursbeginn mit der zuständigen Pflegekasse abklären, ob eine Kostenübernahme möglich ist. Die Abwicklung der Kosten übernimmt die Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz. Daher werden die persönlichen Daten an diese Stelle übermittelt. Weitere Informationen und Anmeldung unter Telefon 06506/99049 oder per E-Mail an beko.welschbillig@caritas-region-trier.de.

Mehr von Volksfreund