Trier: Keine Lösung für den Panoramaweg in Sicht

Trier : Keine Lösung für den Panoramaweg in Sicht

Der Konflikt um den beliebten Spazierpfad über dem Tiergartental soll in diesem Jahr beendet werden – diese Hoffnung äußert die Olewiger Ortsvorsteherin Petra Block im Interview zum Jahreswechsel. Sie verspricht: Der Stadtteil erhält eine Bäckerei.

Ein Blick zurück, ein Blick voraus: Die Trierer Ortsvorsteher skizzieren im Interview mit dem TV die wichtigsten Entwicklungen der Jahre 2018 und 2019 in ihren Stadtteilen. Heute: Petra Block (CDU) aus Olewig.

Was waren die wichtigsten Themen des Jahres 2018 in Olewig?

Petra Block: „Wir haben im vergangenen Jahr weiter unser Ortsbild verschönert, besonders den Eingangsbereich zum Tiergartental. Dort gibt es nun Stelen, ein Kunstwerk und schöne Bänke. Die Bepflanzung fehlt noch, aber man sieht schon, wie ansprechend das werden wird. Unser zweites großes Projekt war die Sanierung des Treppenaufgangs zur ehemaligen alten Schule in der Olewiger Straße. Neben den Treppen ist auch die angrenzende Schiefer- und Stützwand erneuert worden. In diesem Jahr kommt dort noch ein Schaukasten hin für Olewiger Bekanntmachungen“.

Was wird Ihren Stadtteil 2019 voraussichtlich außerdem beschäftigen?

Block: „Wir hoffen, in diesem Jahr eine befriedigende Lösung für den Panoramaweg oberhalb des Tiergartentals zu finden. Der private Weg war ja ursprünglich gesperrt worden, um Terrassen im Weinberg anzulegen. Die sind nun fertig, aber es gibt noch keine Lösung für eine Nutzung des beliebten Weges, die allen Seiten gerecht wird. Dann steht endlich die Sanierung und Umgestaltung des Klosterareals an, darüber hat der Volksfreund ja gerade berichtet. Das Projekt mit 80 neuen Wohnungen ist ein großer Gewinn für den Stadtteil. Im Tiergarten wird der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen, der Olewiger Bach muss gemäß EU-Richtlinien neu renaturiert werden, dabei wird auch der hubbelige Weg eben gestaltet. Es wird weitere Verschönerungen im Ortsbild geben: An der Kelter am Ortseingang soll künftig ein Schild über die gastronomischen Angebote im Ort informieren. Die Eiche auf der Ayl, die unter Naturschutz steht, soll mit neuen Steinen eingefasst werden. Und wir freuen uns, dass in den Neubaukomplex am Ortseingang eine Bäckerei kommt, das verbessert die Nahversorgung in Olewig deutlich und ist gerade für ältere Menschen eine große Erleichterung“.

Sind die Ortsbeiräte noch zeitgemäß?

Block: „Die Ortsbeiräte sind unverzichtbar, sie vermitteln die Interessen der Bürger an die Verwaltung  und die städtischen Gremien. Eine bürgernahe Verwaltung ist auf diese Stimmen aus den Stadtteilen  angewiesen. Wenn die Ortsbeiräte mehr Befugnisse erhalten würden, wäre das Interesse mitzuarbeiten größer“.

Das Interview führte TV-Redakteurin  Inge Kreutz

Mehr von Volksfreund