Feste : Oper trifft Musical – und Moselhymne: Mehringer feiern Winzerfest

Beim Mehringer Winzerfest wird musikalisch einiges geboten. Und auch die Adligen haben eine erfolgreiche Tradition.

Opern-Arien werden bei einem Weinfest eher selten gesungen. Doch beim Mehringer Winzerfest gehört das einfach dazu. Und La Traviata harmoniert sehr gut mit „My Fair Lady“ und auch mit volkstümlichen Klängen von der Mosel, wie sich Besucher des Zeltfestes überzeugen konnten. Immerhin ist das ja auch nicht irgendein Weinfest, sondern das „älteste Winzerfest der Mittelmosel“, wie die Ortsgemeinde die 87-jährige Tradition bewirbt.

Das gelungene Miteinander verschiedener musikalischer Kostproben beim Winzerspiel am Samstagabend ist aber vor allem hervorragenden Akteuren zu danken. Allen voran, und das schon seit Jahren, namhaften Sängern. So ernteten Tenor Thomas Kiessling und Katharina Scherer mit ihrem La-Traviata-Duett begeisterte Zugabe-Rufe eines Publikums, das sich dafür von seinen Plätzen erhob. Und auch Vanessa Wilger sowie Stephan und Peter Vanecek verstanden es, die Besucher immer wieder aufs Neue mitzureißen.

Gekonnt unterstützt wurden die Sänger von der Winzerkapelle Mehring. Sie begleitete auch die Darbietungen der Winzertanzgruppe, die in wechselnden Kostümen über die Bühne wirbelte. Mal huldigten die Tänzer der russischen Seele, mal dem Blumenmädchen Eliza aus „My Fair Lady“, wofür sie mit Jubel und Applaus belohnt wurden. Mehrere Lieder umrahmte zudem der Winzerchor unter Leitung von Johannes Schmotz und Reinhold Neisius. Die Winzerkapelle dirigierte erstmals der mit Sonderapplaus bedachte Timo Mattes.

Stephan Vanecek und Nadine Weber moderierten den Abend mit mehr als 230 Aktiven auf der Bühne, auf der auch Mehrings 67. Ortsweinkönigin gekrönt wurde. Hannah II. versicherte, sie fühle sich geehrt, nun Teil der Tradition sein zu dürfen, die in Mehring bereits mehrere Deutsche Weinköniginnen, zuletzt 2016/2017 Lena Endesfelder, hervorbrachte. Ortsbürgermeister Jürgen Kollmann dankte der neuen Weinhoheit und ihrer Vorgängerin Theresa dafür, dass sie Mehring engagiert repräsentierten.

Schirmherrin Michaela Gerg schwärmte von den Steillagen der Mosel, deren Gefälle auch im Skiweltcup für Furore sorgen würden, wie die ehemalige Skirennläuferin überzeugt ist. Zum krönenden Abschluss des Winzerspiel-Abends sangen Chöre und Publikum gemeinsam die Moselhymne „O Moselland, o selig Land“.

Auf den festlichen Abend stimmten Böllerschüsse ein – und befreundete „Georgsbläser“ der Musikkapelle St. Georg Mehring-Raitenhaslach aus Oberbayern. Das Festspiel ließ bei seiner diesjährigen Premiere unter dem Motto „Im weiten deutschen Lande“ 2000 Jahre Moselweinbautradition Revue passieren.

Tags darauf stand mit der großen öffentlichen Jahrgangsweinprobe der Jungwinzer ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm des Zeltfestes, gestemmt von Gemeinde und Festausschuss. Die Verkostung von 15 Weinen kommentierten Christopher Adams und Philipp Heinz. Nach Live-Musik an allen Abenden – wie der Kölsche Nacht am Freitag mit „De’ Hofnarren“ – klingt das Winzerfest am heutigen Montag mit Kinderbelustigung und einem weiteren abendlichen Winzerspiel aus.

Mehr von Volksfreund