1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Mutmaßlicher Hundeangriff auf Neunjährigen - Halterin meldet sich

Neue Erkenntnisse : Mutmaßlicher Hundeangriff auf Neunjährigen - Hundehalterin meldet sich

Das Kind habe vor Schmerzen geschrien, beschreibt die Polizei Trier einen Hundeangriff vom 20.Dezember im Stadtteil Olewig. Die Halterin des Hundes hat sich jetzt bei der Polizei gemeldet und den Vorfall aus ihrer Sicht geschildert. Warum die Polizei weiterhin ermittelt.

Am Samstag, 20. Dezember, soll es in Trier-Olewig zu einem Hundeangriff auf einen neunjährigen Jungen gekommen sein.

Was geschehen sein soll

Der neunjährige Junge war gegen 16 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg parallel zur Caspar-Olevian-Straße unterwegs, erklärte die Polizei in einer Mitteilung. Als eine Frau und mehrere Kinder mit einem Hund entgegenkamen, soll der Junge abgestiegen sein, um der Gruppe Platz zu machen. Beim Vorbeigehen sei der Hund jedoch hochgesprungen und habe sich tief in den Knöchel des Neunjährigen verbissen, wodurch eine offene Wunde entstanden sei.

Warum sich die Hundehalterin bei der Polizei gemeldet hat

Aufgrund des Aufsehens, das der Vorfall und die Berichterstattung in der lokalen Öffentlichkeit verursachten, meldete sich inzwischen die Hundehalterin bei der Polizei. Sie schilderte den Sachverhalt aus ihrer Wahrnehmung, die sich laut Polizei von der ursprünglichen Version deutlich unterscheidet.

Die Ermittler im Haus des Jugendrechts müssen jetzt versuchen, den tatsächlichen Geschehensablauf zu rekonstruieren. Die Untersuchungen zu diesem Vorfall dauern derzeit noch an.