| 20:52 Uhr

"Ich habe den Schritt nicht bereut"

Lara Leuckefeld in Aktion: Beim Handball-Oberligisten TG Konz trifft die 18-jährige Kreisläuferin bislang im Schnitt sieben Mal pro Spiel. TV-Foto: Archiv/Willy Speicher
Lara Leuckefeld in Aktion: Beim Handball-Oberligisten TG Konz trifft die 18-jährige Kreisläuferin bislang im Schnitt sieben Mal pro Spiel. TV-Foto: Archiv/Willy Speicher
Konz. Sie war Jugend-Nationalspielerin und stand an der Schwelle zur ersten Liga. Überraschend entschloss sich Handballerin Lara Leuckefeld im vergangenen Jahr, ein, zwei Gänge zurückzuschalten. Von den Trie rer Miezen ging sie zu Oberligist Konz. Heute sagt sie: "Ich habe den Schritt nicht bereut." Von unserem Redakteur Mirko Blahak

Die Abitur-Arbeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sport sind geschrieben — nun steht nur noch die mündliche Prüfung an. Lara Leuckefeld, 18-jährige Schülerin am Trierer Humboldt-Gymnasium, ist froh, den größten Stress hinter sich zu haben.

Anfang des vergangenen Jahres traf sie eine wichtige Entscheidung. Als Handballerin in Diensten der DJK/MJC Trier war sie ein großes Talent mit guten Perspektiven. Doch sie wollte bewusst im Leistungssport kürzer treten. Zugunsten der Schule. Zugunsten der Vorbereitung aufs Abitur. "Mir hat dieser Entschluss sehr viel gebracht. Ich fühlte mich in den vergangenen Monaten insgesamt entspannter", sagt Leuckefeld.

Zur aktuellen Saison ging sie zum Oberligisten TG Konz. Nicht wenige Weggefährten schüttelten ungläubig den Kopf. "Wir trainieren in Konz drei bis vier Mal pro Woche, bei der MJC waren es fünf Einheiten. Die ein bis zwei freien Nachmittage mehr in der Woche haben mir enorm geholfen", sagt Leuckefeld.

Bei der TG Konz steuert die Kreisläuferin bislang im Schnitt sieben Treffer pro Spiel bei. "Zu Beginn der Saison hatte ich ein, zwei schlechte Spiele. Ich musste mich erst einmal reinfinden. Generell mussten wir uns als neues Team erst einspielen."

Die TG hatte aufgerüstet — neben Leuckefeld verstärkten Katrin Irsch, Esther Mohr und Jennifer Schmitt den Kader. Nach einem sehr durchwachsenen Saisonstart gelangen Konz zuletzt vier Siege in Folge. "Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen die Serie ausbauen können", sagt Leuckefeld, die in Kürze eine weitere wichtige Entscheidung zu treffen hat.

Welchen Stellenwert soll künftig der Handball in ihrem Leben haben? Will sie den Sport wieder ganz und gar leistungsorientiert betreiben? Oder weiterhin ,nur' als Hobby Nummer eins? "Ich weiß es noch nicht. Das hängt auch davon ab, wo ich studiere", sagt Leuckefeld, die nach eigener Aussage Anfragen von Vereinen aus der ersten bis zur vierten Liga hat. Ab dem Sommersemester will sie Sport und Mathe studieren. Grundsätzlich, sagt sie, seien Hochschule und Leistungssport kombinierbar. "Ich habe im Handball jetzt einige Monate ein bisschen weniger gemacht, das ließe sich wieder aufholen. Ich muss für mich jetzt die Frage beantworten, ob ich das möchte."