REZEPT

Und so geht Gravlaks (oder Gravet Laks, das Rezept stammt aus Norwegen) in der Klaus-Variante: Man braucht ein feuchtes Erdloch (am besten im Frühling oder Herbst), einen grätenfreien Lachs, mindestens eine TV-Ausgabe sowie Pfeffer, Salz, Zucker, Dill und frisch geriebenen Rettich. "Und Kognak", sagt Klaus. Vor allem aber Rettich: Der Fisch muss dick damit bedeckt werden. Dann einrollen, einpacken, einbuddeln und etwa eine Woche warten. Nach dem Ausgraben den Fisch von allen Zutaten befreien und in dünne Scheiben schneiden. (fpl)