Fussball

Zur Fußball-Europmeisterschaft:

Sicherlich spreche ich auch im Namen vieler deutscher Fußballfans, wenn ich sage, dass wir stolz auf die vier gewonnenen EM-Spiele unserer DFB-Elf zurückblicken können. Denn wer hatte keinen Spaß auf der Fanmeile, beim Public Viewing, gemeinsamen Grillen oder gar im heimischen Wohnzimmer? Die Farben Schwarz, Rot, Gold waren allgegenwärtig: seien es die mit Fahnen bestückten Autos oder die fantastischen Fan-Outfits. Der Begeisterung waren keine Grenzen gesetzt. Bei Fangesängen und Autokorsos konnte man der grenzenlosen Freude Ausdruck verleihen, frei nach der Devise: "Endlich wieder selbstbewusst auf das eigene Land sein!" Doch dann das schockierende Aus gegen Italien. Wer hätte das gedacht? Ein in Euphorie versetztes Deutschland wurde schmerzhaft aus seinem Traum vom Pokal gerissen. Natürlich rückt hier sofort die Frage nach der Schuld in den Fokus, deren Antworten durchaus vielfältig sind, wobei auffällt, dass Bundestrainer Jogi Löw zusehends in den Mittelpunkt der Kritik gerät. Gestern noch als Team hoch gelobt, heute bereits wieder verpönt. Und die vorherigen Siege sowie der Enthusiasmus sind nach dem plötzlichen Aus vergessen. Gewiss kann man sich nicht auf vergangenen Erfolgen wie dem 4:2-Spektakel gegen Griechenland ausruhen, sondern muss weiter Schritt für Schritt auf das Ziel hinarbeiten. Dennoch gehören Niederlagen gerade in den K.o.- Runden zum Fußball dazu, weshalb ich dafür appelliere, dass letztendlich nicht die negativen Erinnerungen und Emotionen der Europameisterschaft im Gedächtnis bleiben, sondern ein positives Resümee Bestand haben soll. Außerdem finde ich es sehr bedauerlich, dass es im Gegensatz zur Weltmeisterschaft bei einer Europameisterschaft kein Spiel um den dritten Platz gibt. Dies würde schließlich nicht nur den Fans, sondern auch den Nationalmannschaften einen Anreiz geben, noch mal alle Kräfte zu mobilisieren, denn folglich würde man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Es wäre erfreulich, wenn die Uefa diesbezüglich eine Änderung einberufen könnte, denn bis jetzt stellt sie keine offizielle Begründung bereit, weshalb es kein Spiel um den dritten Platz gibt. Tamara Vogel, Pluwig