Sicher im Winter

KONZ. (mk) Trotz der derzeit noch milden Witterung ist der Werkhof Konz bereits bestens für Schnee- und Eisglätte gerüstet. Streusalz ist eingelagert und der Bereitschaftsdienst eingerichtet.

Zwei Einsatzfahrzeuge - ausgerüstet mit Streuaufsatz und Schneepflug - stehen beim Werkhof Konz für den Winterdienst bereit. Gestreut und geräumt wird laut Satzung auf Straßen und Bürgersteigen entlang öffentlicher Grundstücke im Stadtgebiet. In Randgebieten und kleineren Straßen müssen die Anwohner selbst bis zur Straßenmitte räumen. Konz-Roscheid genießt Priorität bei den Werkhof-Mitarbeitern - wären dort bei unpassierbaren Straßen doch immerhin 2800 Menschen "eingesperrt". "So wenig wie möglich, so viel wie nötig", lautet die Streu-Devise. Je nach Witterung streuen die Fahrzeuge zwischen zehn und 40 Gramm Salz pro Quadratmeter aus, die Höchstmenge wird allerdings nur bei hohem Schneefall oder bei Eis eingesetzt. Wer auf Winterreifen verzichtet, kann unter Umständen den Räumdienst der Stadt behindern: Bei unvorhergesehenem Eisregen vereisen die Straßen so schnell, dass man ohne Winterreifen keine Chance hat und somit die Straße blockiert. Für solche Notfälle stehen 20 Streusalzkisten mit je bis zu 400 Litern Inhalt an besonders gefährdeten Straßen bereit. "Leider", sagt Werkhofleiter Friedrich Otte, "werden diese Kisten gerne benutzt, um private Grundstücke eisfrei zu bekommen." Auch würden Kinder gerne zugreifen und damit spielen, sodass bei echten Notfällen die Kisten nicht immer ausreichend gefüllt sind. Das hat dazu geführt, dass über eine Abschaffung der Salzkisten nachgedacht wird. Verpflichtet ist die Stadt nämlich nicht, diese bereitzustellen.