Bundespolizei Trier verhaftet mehrere Männer

Festnahmen : Bundespolizei Trier verhaftet mehrere Männer

Die Trierer Bundespolizei hat am Mittwochabend im Stadtgebiet Trier einen 24-jährigen Moldauer verhaftet, nachdem er mit einem Fernreisebus – mit Route Paris, Luxemburg, Deutschland – eingereist war.

Laut Strafbefehl des Amtsgerichts Tiergarten sollte er wegen Diebstahls eine Geldstrafe von 300 Euro zahlen. Außerdem lag ein anhängiges Ermittlungsverfahren der Ausländerbehörde Berlin vor. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der junge Mann sowie seine im Fernreisebus mitgereiste Familie lediglich im Besitz nationaler französischer Aufenthaltstitel sind und unerlaubt nach Deutschland eingereist waren. Seine Mutter bezahlte für ihn die geforderte Geldstrafe; so entging er einer 30-tägigen Haft.

Die Familie reiste laut Bundespolizei freiwillig wieder nach Frankreich zurück. Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise/unerlaubtem Aufenthalt wurden eingeleitet.

Bereits am Montagmorgen verhaftete die Bundespolizei Trier auf der Bundesautobahn 64, auf dem Parkplatz Markusberg, zwei Rumänen. Die beiden wegen Sachbeschädigung verurteilten Männer wurden mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gesucht. Sie waren mit einem VW Passat mit rumänischer Zulassung von Luxemburg nach Deutschland eingereist. Die haftbefreienden Beträge konnten sie nicht aufbringen, so dass der Fahrer 45 Tage und sein Beifahrer 50 Tage in der Justizvollzugsanstalt Trier verbringen müssen.