1. Region
  2. Vulkaneifel

Dauner Schüler für zukunftsträchtige Idee im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend gründet“ ausgezeichnet

Wettbewerb : Als Hauptgewinn winkt eine Reise ins Silicon Valley

Dauner Schüler wurden  beim Wettbewerb „Jugend gründet“ ausgezeichnet. Jetzt folgt  die nächste Runde.

Sie wollen dem Stellenwert von Daten in unserer Informationsgesellschaft nachhaltig eine äquivalente monetäre sowie gesellschaftliche Relevanz zumessen. Mit dieser Vision vor Augen haben fünf Schüler vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend gründet“ einen Businessplan erarbeitet. Mit ihrer Produktidee „datatoken (DTK)“ waren sie als Team „datatrade GmbH“ so erfolgreich, dass sie nun nach Oberkochen in Baden-Württemberg eingeladen wurden, einer Expertenjury ihre Geschäftsidee vorzustellen.

Im Wettbewerbsjahr 2018/2019 wurden bei „Jugend gründet“ 739 Businesspläne eingereicht. Bisher gab es zwei Vorstellungsrunden in Berlin und in Leipzig. Die Veranstaltung in Oberkochen ist der letzte dieser Veranstaltungsreihe und eine Auszeichnung für die Teams mit den besten Businessplänen.

Das Team „datatrade GmbH“ besteht aus Tim Neumann, Ricardo Reicherz, Frederic Bros, Boris Tolstich und Elias Gerhards. Ihre Geschäftsidee ist eine digitale Plattform, auf der Privatpersonen ihre eigenen Daten verkaufen und Werbetreibende und andere Firmen Datensätze ohne Zwischenhändler erwerben können. Als Anreiz wird eine Kryptowährung (datatoken) etabliert.

Neben dem Team aus Daun werden Schülerteams aus Oppenheim, Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz), Bruchsal, Tuttlingen, Bad Wurzach (Baden-Württemberg) und Traunstein (Bayern) sich und ihre innovativen Geschäftsideen der Experten-Jury von „Jugend gründet“ vorstellen. Am Folgetag werden die Schüler und die sie betreuenden Lehrkräfte zu einem exklusiven Rahmenprogramm mit Besichtigung und Gesprächen eingeladen.

„Jugend gründet“ ist ein bundesweiter Online-Wettbewerb, seit 2003 gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. In der ersten Spielphase haben die Teilnehmer die Aufgabe, einen Businessplan für eine innovative Geschäftsidee zu entwickeln. In der zweiten Spielphase im zweiten Schulhalbjahr starten alle Teilnehmer in eine Startup-Simulation. Das Planspiel simuliert acht Geschäftsjahre, in denen es gilt, ein virtuelles Unternehmen durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu führen. Die besten Teams aus beiden Wettbewerbsphasen werden Ende Juni zum Bundesfinale nach Stuttgart eingeladen. Auf das Siegerteam wartet eine geführte Reise ins Silicon Valley (USA).