1. Dossier

Natur, Kultur und Sport - nur nicht alleine

Natur, Kultur und Sport - nur nicht alleine

Der Volksmund weiß es: Wo drei Deutsche zusammenkommen, gründen sie erst mal einen Verein. In Heiligkreuz, wo über 6600 Menschen wohnen, gibt es zwar deswegen keine Tausende Vereine. Die Begeisterung reicht aber aus, um mit dem VfL einen traditionsreichen Sportverein am Leben zu halten - und nicht nur den.

Trier. Heiligkreuzer können sich bei den Pfadfindern engagieren, der Pflege von Kaninchen hingeben oder bei den Rieslingfreunden der eines Weinbergs. Ein Bürgerverein kümmert sich unter anderem um die Obstbäume auf dem Gelände der ehemaligen Landeslehr- und Versuchsanstalt, der Brunnenverein lädt demnächst wieder zum großen Fest in der Mitte des Stadtteils. Der TV stellt einige der Heiligkreuzer Vereine vor:
Dass der "Verein für Leibesübungen" (VfL) heute mit rund 650 Mitgliedern, fast die Hälfte davon Jugendliche, nicht nur ziemlich solide dasteht, sondern buchstäblich fast aus den Nähten platzt, ist keine Selbstverständlichkeit: Der Verein ist nicht nur aus dem 1912 gegründeten FV Hansa hervorgegangen, sondern auch aus dem "SV Phönix 1913" - das passt, musste sich der Club doch alleine in den letzten Jahren mehrmals aus der Asche kämpfen: So musste der langjährige Vorsitzende Horst Freischmidt erst eine Insolvenz vermeiden, bevor seine Nachfolger um Hans-Werner Deutschen dann auch die niedrigen Mitgliederzahlen in den Griff bekamen. Heute wird in Heiligkreuz nicht nur gekickt, sondern auch Tennis gespielt und Sport für Senioren sowie Zumba angeboten. Alles mit guter Resonanz, die den Verein aber wieder vor Probleme stellt: Der ehemalige Vorsitzende Hans-Werner Deutschen sagt, dass der Verein dringend einen weiteren Platz bräuchte.

Der Brunnenverein hat sich mit seinen rund 50 Mitgliedern seinen Platz gesichert: 1986 kam unter Heiligkreuzer Bürgern die Idee auf, einen Brunnen zu organisieren. Eine Vereinsgründung und 14 Jahre später war es dann so weit: 2000 wurde das vom Bildhauer Klaus Apel geschaffene Werk auf dem Kirchplatz aufgestellt. Die zur Finanzierung abgehaltenen Feste werden immer noch gerne gefeiert, auch wenn der Brunnen seit 2006 abbezahlt ist: Am Wochenende des 9./10. August ist es dieses Jahr wieder so weit, außerdem wird der Weihnachtsmarkt mitorganisiert - und natürlich der Brunnen in Schuss gehalten.

Auch der Bürgerverein zählt fast 50 Mitglieder: Die beteiligen sich etwa am Dreck-Weg-Tag, veranstalten kulturelle Events wie Führungen und Lesungen. Ein besonderes Herz schlägt aber auch für die Natur: So werden im Rahmen von "Bürger retten Bäume" alte Obstbäume auf dem Gelände der ehemaligen Landeslehr- und Versuchsanstalt gepflegt.

Auch die Pfadfinder sind naturverbunden: 2006 wurde innerhalb der bundesweiten Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) der "Stamm Santacruz" begründet. "Von Eltern, die teils selbst als Kinder Pfadfinder waren und hier auch so etwas anbieten wollten", erklärt Martin Deubel. Rund 80 Kinder und Jugendliche lernen in vier Altersgruppen, wie man in und mit der Natur lebt und sie schützt, wie man ein Zeltlager errichtet, ein Lagerfeuer macht und Stockbrot darüber backt. Neue Mitglieder, vor allem auch erwachsene Leiter, seien immer willkommen, sagt Deubel.

Auch in der Turngesellschaft Trier 1880 treffen Alt und Jung aufeinander: Sie bestreitet den Großteil ihrer Aktivitäten in Heiligkreuz, mit Geräteturnen, Volleyball, Gymnastik und Leichtathletik. Gerade hat zum siebten Mal eine aus dem "TV Ferienspaß" hervorgegangene Veranstaltung stattgefunden: Dabei wird in einem Wochenkurs das Deutsche Sportabzeichen Jugend erworben - und den Kids gezeigt, dass Sport manch altes Eisen vor dem Rost schützt: Mitorganisator Matthias Kapp, selbst 82 Jahre alt, hat gerade 76 Kindern im Alter von 8 bis dreizehn Jahren zum Abzeichen verholfen und sagt lachend: "Von vier Betreuern waren drei über 80 Jahre alt!"