| 11:26 Uhr

Sport
Eng und packend wird es wieder sein

Wenn gegen Ende der Saison der Sekt fließt (wie hier beim C-Liga-Trier/Eifel-Meister SG Fidei), dann sind die Teams meistens am Ziel ihrer Träume angelangt. Bis dahin sind aber einige Kraftanstrengungen notwendig.
Wenn gegen Ende der Saison der Sekt fließt (wie hier beim C-Liga-Trier/Eifel-Meister SG Fidei), dann sind die Teams meistens am Ziel ihrer Träume angelangt. Bis dahin sind aber einige Kraftanstrengungen notwendig. FOTO: Sebastian J. Schwarz / sjs / Sebastian J. Schwarz
Trier/Saarburg. Jetzt geht es so richtig los auf den heimischen Fußballplätzen. Während die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar (mit dem SV Eintracht Trier 05) und die Rheinlandliga (mit dem SV Mehring, der SG Hochwald Zerf und dem FSV Trier-Tarforst) bereits die ersten Spiele hinter sich haben, greifen nun auch die Clubs aus der Bezirksliga und der Trier/Saarburger Kreisligen ins Geschehen ein.
Andreas Arens

Kreissport-Mitarbeiter beim Trierischen Volksfreund

Ein Hauen und Stechen wird gerade in der Bezirksliga erwartet, aus der die Vereinigten aus Zerf, Greimerath, Hentern und Lampaden in der vergangenen Saison nach einem hochspannenden Finish den Aufstieg gepackt haben.

Die SG Geisfeld/Rascheid und auch der TuS Mosella Schweich würden nur allzu gerne ihre starken Platzierungen aus der zurückliegenden Spielzeit bestätigen.

Eine sehr gute Rolle wird auch der SG Ruwertal zugetraut, die sich weiter verstärkt hat. Aaron Addo Dankwah heißt ein Spieler, der neu im Team  von Trainer Jan Stoffels ist. Der Ghanaer war bereits Profi in der Schweiz und  Ungarn und will es nun nach seinem Engagement beim Eifeler B-Ligisten SG Utscheid/Mettendorf (mit dem er aufstieg) in einer höheren Liga versuchen. Jede Menge Tradition, aber auch zahlreiche Fragezeichen, gibt es beim SV Leiwen-Köwerich. Trainer Herbert Herres ist dorthin zurückgekehrt, wo er bereits als Teenager in der damals noch drittklassigen Oberliga Meisterschaftsspiele gegen Eintracht Trier, den FSV Salmrohr und auch einen gewissen 1. FSV Mainz 05 bestritten hat.

Wie schwer es mit dünner Personaldecke wird, erneut den Abstieg zu verhindern, deutete sich bereits im Rheinlandpokalspiel beim klassentieferen A-Ligisten DJK Pluwig/Gusterath an. Hier setzte es für die Moselaner eine empfindliche und gar peinliche 1:5-Niederlage. Die SG Saartal Irsch – genauso wie Leiwen-Köwerich in der vorletzten Saison aus der Rheinlandliga abgestiegen – schickt sich unter dem neuen (aber aufgrund seiner Spieler- und Interimstrainertätigkeit bestens bekannten) Coach Sebastian Schmitz an, einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen.

Zunächst rein um den Klassenverbleib geht es für Vorjahresaufsteiger SG Sauertal Ralingen und den TuS Schillingen, der nach vielen vergeblichen Anläufen auch in der vergangenen Saison beinahe erneut gestrauchelt wäre, dann aber doch noch die Meisterschaft und die damit verbundene Rückkehr in den überkreislichen Fußball feiern  konnte.

Den schmerzhaften Abschied aus der Bezirksliga musste der SV Konz verkraften. Der neue Trainer Thomas Berens und die Saar-Mosel-Städter formulieren ein eher vorsichtiges Saisonziel (einstelliger Tabellenplatz). Ganz weit vorne werden indes die Vereinigten aus Thomm, Osburg, Lorscheid und Morscheid erwartet. Als Absteiger spielten die Hochwälder wider Erwarten eine gute Runde, wurden Zweiter und haben sich nun nochmal verstärkt: Mit Lukas Kaufmann kam der Topgoalgetter von C-Ligist SV Gutweiler (35 Treffer). Einiges an Routine bringen Rückkehrer Christian Weber (Mosella Schweich) und Simon Krugmann (SG Ruwertal) mit. Lange spielten in der vergangenen Runde auch Pluwig/Gusterath sowie die FSG Ehrang/Pfalzel vorne mit und könnten auch diesmal ins Titelrennen eingreifen.

Topfavorit in der B-Liga Mosel/Hochwald ist der zuletzt erst in der Aufstiegsrelegation gescheiterte TuS Reinsfeld. Edwin Michels ist ein Trainer mit klarem Plan und Konzept – und freut sich auf weitere Neuzugänge, welche die Qualität noch einmal klar verbessern sollten. So kamen mit Fabrice Schirra, Sebastian Stüber und Niko Schmitt gleich drei Spieler (zurück) vom Rheinlandligisten FSV Trier-Tarforst.

Hohe Erwartungen werden auch an die SG Fidei gehegt. Das Team aus Zemmer, Schleidweiler und Rodt ist zwar gerade erst aus der C-Klasse aufgestiegen, konnte mit Dennis Haas, Daniel Kläs (beide vom SV Mehring), Ismail Omayrat (Mosela Schweich) und Max Steffen (U19 der Trierer Eintracht) aber weitere Akteure mit höherklassiger Erfahrung an Land ziehen.

Die Bürde, zu den Meisterschaftskandidaten zu gehören, wird in der B-Liga Trier/Saar der SV Viktoria Wasserliesch/Oberbillig nicht abstreifen können. Mit Mike Herresthal (zuletzt DJK St. Matthias Trier) und dem zurückgekehrten Kevin Bernard (SG Saartal Irsch) kamen weitere klasse Leute an die Obermosel.

Gespannt darf man sein, welche Rolle der TuS Trier-Euren mit seinem deutlich aufgewerteten Kader spielt. In der Kreisliga C Mosel/Hochwald ist Gutweiler auch ohne seinen 35-Tore-Mann Kaufmann der hohe Favorit, in der C-Saar müsste die Qualität der SG Oberemmel/Wiltingen ausreichen, um weit vorne zu landen. Dort werden auch B-Liga-Absteiger SG Wawern/Kanzem und die SG Wincheringen erwartet. In der Trier/Eifel-Staffel zählen die Trierer Clubs DJK St. Matthias II und die  SSG Mariahof sowie der SV Udelfangen zum Favoritenkreis.

Viele Derbys sowie enge, packende Spiele sind programmiert. Es ist angerichtet. Die Zuschauer dürften am Wochenende bereits die Qual der Wahl haben, welches Duell sie besuchen.