1. Meinung

Liss: Zu Fasenacht dahääm

Kolumne Liss : Fasenacht dahääm!

Ich will ja nichts sagen, aber eigentlich würden jetzt am Wochenende die ersten Kappensitzungen starten, bis dann Mitte Februar die ganzen Narren an Rosenmontag wieder an den Straßen stehen und Helau, Alaaf, Kreiau und Allemol rufen, damit die Kinder ein paar Kamelle aufsammeln können.

Aber nichts wird’s dieses Jahr. Denn die tollen Tage haben letztes Jahr schon kurz nach der Fastnacht angefangen. Seitdem ist ja nichts mehr normal.

Die Hinzerather werden den Karneval besonders vermissen: Zwei Jahre konnten sie nicht durchs Dorf ziehen, weil Straße und Gemeindehaus so lange saniert wurden. Zwar strahlt beides in neuer Pracht, aber im dritten Jahr ist wieder nix mit „Hinzath Kuckuck“, und diesmal wegen Corona.

Mein Hermann und ich, wir haben uns mit der diesjährigen Session angefreundet. Unser Plan: Den Weihnachtsbaum lassen wir einfach stehen und hängen statt der Kugeln Luftballons dran, werfen anstelle des Lamettas Luftschlangen über die Äste und ersetzen die abgefallenen Nadeln auf dem Teppich durch buntes Konfetti.

Dann setzen wir uns Pappnase und Hütchen auf und schauen uns die Wiederholungen der Fernsehsendungen aus Mainz, Köln und sonstwo an.

Zu langweilig? Iwo, dafür sorgt schon die Bowle, die wir uns für den Zweck ansetzen und langsam trinken. Nach zwei Gläsern lachen wir auch wieder über die Witze vom vergangenen Jahr,

sagt euch eure LISS