Luxemburg-Lexikon: En as sech mam Fanger an d\a gefuer

Luxemburg-Lexikon: En as sech mam Fanger an d\a gefuer

Einer der Begriffe, der wohl die meisten Redewendungen für sich verbuchen kann, ist Fanger, also im Deutschen Finger. Plural: Fanger oder Fangeren.

Beispiele:

Bleif mat de Fangeren ewech lass die Finger davon, kümmere dich nicht darum

Wann ee Malchance huet, brécht ee sech de Fangeren an der Nues wer Pech hat, bricht sich den Finger sogar in der Nase

En as sech mam Fanger an d\'A gefuer er hat sich selbst geschädigt, wörtlich: ist sich mit dem Finger ins Auge gefahren

T\'geet alles durch séng Fangeren er kontrolliert alles

Ech wëllt em nët ënnert d\'Fangeren geroden ich möchte ihm nicht zwischen die Finger geraten

Gët een him de Fanger, hätt e gären d\'ganz Hand gibt man ihm den kleinen Finger, so hätte er gern die ganze Hand

Das as mer duurch d\'Fangeren gaangen (ech hun da iwwersinn)ich habe es übersehen, versäumt

E kann d\'Fangeren nët bei sech halen er kann seine Finger nicht bezwingen

Hal de Fangeren drop halt es fest

Hatt huet een un all Fangeren hänken sie hat an jedem Finger einen Liebhaber

Wann dee mer tëschent d\'Fangeren kënnt wehe ihm, wenn er mir in die Quere kommt

Wer noch mehr rund ums Lëtzebuergesche erfahren möchte, dem sei das Buch "Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene" empfohlen. Es bündelt erstmals in rund 2300 Stichwörtern alle bislang erschienenen Ausgaben des TV-Lexikons in einem Band. Es führt in die Sprache, Kultur, Wirtschaft und Traditionen Luxemburgs ein und liefert praxisbezogene Alltagsbeispiele und Redewendungen. Das Buch ist im Buchhandel und im TV-Shop im Internet auf www.volksfreund-shop.de erhältlich. Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei. Verlag Michael Weyand. Trier, 2011. 14,80 Euro.

Mehr von Volksfreund