1. Region
  2. Kultur

My urban piano Kulturkarawane Klavier

Aktion : Greifen Sie in die Tasten!

Bunt bemalte Klaviere an zwölf Plätzen in der Trierer Innenstadt laden ein zum freien Spiel und Zuhören. Bei der Neuauflage von „My urban piano“ gehen die Veranstalter auch auf Talentsuche. Und präsentieren als Clou ein klimafreundliches Klavier.

Von Anne Heucher

Beethovens „Für Elise“, Yirumas verträumtes „River flows in you“ oder einfach nur der Flohwalzer – wer auf einem Klavier etwas vorspielen oder einfach nur ausprobieren möchte, ist bei „My urban piano“ willkommen. Vom 10. bis 10. September stehen die zwölf bunt bemalten Pianos in der City bereit, damit sich Passanten spontan hinsetzen und spielen. Wie gut jemand die Tasten beherrscht, ist dabei egal. „Wir möchten einfach Lebendigkeit und Farbigkeit in die Innenstadt bringen“, sagt  Jochen Leuf, Sprecher der Initiative Kulturkarawane, die das Event gemeinsam mit dem Pianohaus Marcus Hübner auf die Beine gestellt hat. „Wir wollen, dass man durch die Stadt gehen kann und die gesamte Stadt klingt.“

Bei der zweiten Auflage greifen die Veranstalter weitgehend auf die Instrumente aus dem Vorjahr zurück, setzen aber dank der  Bundesförderung aus dem Programm „Neustart Kultur“ sowie Hilfen von Stadt und Land weitere Akzente. So rufen sie zum Nachwuchs-Wettbewerb „Young talent contest“ auf, bei dem junge Leute bis 16 Jahren einen Auftritt oder ein professionelles Coaching gewinnen können. Und wer gern Klavier lernen möchte, aber nur einen erschwerten Zugang hat, für den kooperiert „My urban piano“ mit regionalen MusiklehrerInnen, die kostenlos „Outdoor“-Unterricht anbieten.

Auch drei Konzerte vor der Kulisse des Doms stehen an:  Lilli among clouds am Samstag, 11. September, 19 Uhr, Niklas Paschburg am Samstag, 18. September, 19 Uhr und Elena Neumann und Jonas Stark am Sonntag, 19. September, 13 Uhr. Der Auftritt von Annelie wurde wegen Krankheit abgesagt. Spezielle Support-Tickets sollen dort auch denjenigen Besuchern den Eintritt ermöglichen, denen ein Zugang zu Konzerten aus finanziellen Gründen sonst nicht möglich ist

Nicht nur die soziale Teilhabe, sondern auch Bürgerbeteiligung ist ein wichtiges Ziel der Kulturkarawane bei ihren Projekten. Alle Pianos wurden von KünstlerInnen, von gemeinnützigen Institutionen oder weiteren Kreativen von Hand bemalt und gestaltet. Klima-Clou: Die Lokale Agenda, so erzählt es Jochen Leuf, habe eine Farbe entwickelt, die Stickoxide binden kann. „Einen Effekt aufs städtische Klima hat das aber nicht.“

Eine Schlechtwetter-Option gibt’s übrigens nicht. Sollte es regnen, stehen Schirme bereit.

Weitere Infos: www.kultur-karawane.de oder myurbanpianotrier.de