Wittlich/Lüxem stellt den Sekt zum zweiten Mal kalt

Wittlich/Lüxem stellt den Sekt zum zweiten Mal kalt

Mit einem Heimsieg gegen Dörbach kann die SG Wittlich/Lüxem am Wochenende den Titel holen. Im langgezogenen Abstiegsendspurt stehen die Begegnungen in Föhren, Oberweis, Konz und Ralingen im Fokus.

Nachholspiele SV Leiwen-Köwerich - SV Föhren 4:0 (2:0) "Wir haben eines unserer besten Saisonspiele gemacht, wobei ich Hans Schulz herausheben muss, der ein Riesenspiel gemacht hat", war Leiwens Coach Christian Mergens mit den Leistungen seiner Elf nach dem klaren Derbysieg vollauf zufrieden. Thomas Follmann (15.) und Sven Simon (25.) sorgten mit ihren beiden Treffern für eine beruhigende Pausenführung. Ein Doppelschlag des überragenden Hans Schulz (61./82.) krönte dann die gelungene Vorstellung der Leiwener Elf.
SG Dörbach - SG Laufeld 3:0 (0:0) Nach dem Sieg gegen das Schlusslicht aus Laufeld fühlte sich Dörbachs Coach Rudi Jung von Zentnerlasten befreit. "Wir waren zum Siegen verdammt; alles andere wäre für uns fatal gewesen." Er sprach von einer nervös geführten ersten Halbzeit. Ein Foulelfmeter an Nico Schneid, den Matthias Kranz sicher zum 1:0 verwandelte (55.), brach den Bann. Dörbach setzte auf die Offensive, und nach dem schönsten Spielzug der Begegnung über Nico Schneid und Matthias Kranz vollendete Christoph Frohnen zum 2:0 (65.). Schneid besorgte nach sehenswerter Einzelleistung den Treffer zum Endstand (72.).
Vorschau auf das Wochenende SV Mehring II - SG Auw (Samstag, 17 Uhr, Kunstrasen Mehring) Für Mehring geht es um die Vizemeisterschaft, für Auw um die rettenden Punkte im Abstiegskampf. Die Gastgeber hatten zuletzt einen kleinen Durchhänger, verloren in Landscheid und holten in Laufeld nur einen Punkt. Auw hangelte sich durch zuletzt vier Heimsiege aus der Gefahrenzone.
SV Föhren - SG Großkampen (Samstag, 17 Uhr, Rasenplatz Föhren) Während Föhren mit 39 Zählern so gut wie in Sicherheit ist, herrscht beim Drittletzten aus Großkampen weiter höchste Alarmstufe. Die Eifeler warten seit drei Spieltagen auf den heiß ersehnten dreifachen Punktgewinn. Auch im Hinspiel gab es gegen Föhren eine 1:5-Klatsche.
SG Zell - SG Irsch (Samstag, 17.30 Uhr, Kunstrasen Zell) Als Tabellenfünfter und -sechster grüßen Zell und Irsch vom rettenden Abstiegsufer. Die Moselaner nahmen unter Neu-Trainer August Schlotter eine positive Entwicklung. Auch Irsch sicherte durch drei Siege aus den letzten vier Spielen vorzeitig die Klasse.
SG Landscheid - SV Krettnach (Samstag, 18 Uhr, Rasenplatz Niederkail) Ein Sieg gegen Krettnach wäre für Landscheid schon die Kür in einer erfolgreichen Aufstiegssaison. Die Gäste sind dagegen nach der Heimniederlage gegen Föhren noch im Abstiegsgeschäft. Zumindest im Hinspiel klappte es mit dem Krettnacher Sieg.
SG Oberweis - SG Laufeld (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Bettingen) In Bettingen empfängt Oberweis die SG Laufeld zum Abstiegsgipfel. Die beiden Schlusslichter zieren abgeschlagen das Tabellenende, allenfalls Oberweis darf sich bei einem Sieg noch an den Hoffnungsstrohhalm klammern. Schon in der Hinrunde gewann Oberweis in der Vulkaneifel.
SG Wittlich/Lüxem - SV Dörbach (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Wittlich-Lüxem) Ausgerechnet die Nachbarn aus Dörbach sollen bei der Wittlicher Meisterparty Spalier stehen. Die Elf von Trainer Frank Meeth will mit dem 19. Saisonerfolg den Titel holen und den jüngsten 1:3-Ausrutscher in Irsch vergessen machen. Dörbach hatte am Mittwoch nach dem Sieg im Abstiegsschlüsselspiel gegen Laufeld Grund zum Jubeln.
SV Konz - SV Leiwen-Köwerich (Sonntag, 14.30 Uhr, Rasenplatz Konz) Den Sieg in Osburg will man in Konz als Aufbruchssignal im Überlebenskampf in der Liga verstanden wissen. Zu Hause gegen die Kanoniere aus Leiwen hängen die Punkte aber hoch. Die Moselaner fertigten am Mittwoch den Nachbarn aus Föhren mit 4:0 ab und peilen die Vizemeisterschaft an.
SG Ralingen - SG Ruwertal (Sonntag, 14.45 Uhr, Kunstrasen Godendorf) Ralingen hängt trotz des Sieges in Großkampen am Rande der akuten Gefahrenzone fest und will nach zwei Heimpleiten endlich wieder vor eigenem Anhang überzeugen. Ruwertal durchlebte ebenfalls eine kleine Durststrecke, schaffte aber mit einem 3:0 gegen Zell die Trendwende. J.W.