1. Sport
  2. Laufen

PST-Jugendstaffel Achte im DM Finale

PST-Jugendstaffel Achte im DM Finale

Die Jugendstaffel des Post-Sportvereins Trier (PST) über 3 x 1000 Meter hat bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel souverän das Finale erreicht und belegte im Endlauf den achten Platz. Erwartungsgemäß ausgeschieden ist das 4 x 400-Meter-Jugendquartett aus Trier. Marc Kowalinski musste über 5000 Meter aufgeben. Kerstin Marxen wurde über 800 Meter Achte.

Die Pflichtaufgabe erfüllt, und eine tolle Kür: Mit der achtbesten Zeit von 26 Teams beendeten Daniel Marchi, Alexander Bock und Dominik Werhan den Vorlauf über 3 x 1000 Meter der Jugend bei den 111. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. Das PST-Trio lief im Auestadion 7:43,31 Minuten. Als Drittplatzierter im zweiten von drei Qualifikationsrennen lagen die Trierer damit auf Tuchfühlung zum Erfurter LAC (7:41,40) und zum TSV Höchstadt/Aisch (7:41,41), die in diesem Lauf die ersten beiden Plätze belegten. Die schnellste Vorlaufzeit erzielte mit der Startgemeinschaft Rülzheim/Edenkoben in 7:39,79 Minuten eine rheinland-pfälzische Mannschaft.

Im Finale waren die Trierer ebenfalls die Achtschnellsten. Das Trio steigerte sich sogar noch einmal und lief 7:42,64 Minuten. Den achten Platz teilte sich der PST-nachwuchs mit der Startgemeinschaft Magdeburg-Halle, die genauso schnell waren.

Über 4 x 400 Meter war für das PST-Quartett dagegen erwartungsgemäß im Vorlauf Endstation. Simoen Melts, Christopher Pieper, Kevin Ugo und Christoph Wahlen schlugen sich als Dritte des zweiten von vier Vorläufen allerdings bravurös. In 3:28,77 Minuten erfüllte sie PST-Trainer Volkhart Rosch den Wunsch einer Zeit unter 3:30 Minuten. Über 4 x 400 Meter erreichten nur die Vorlaufsieger und weitere vier Zeitschnellste das Finale. Die PST-Staffel lag an 13. Stelle. Über 3 x 1000 Meter werden zwölf Finalplätze vergeben.

Während die Jugendlichen mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten, hatten Kerstin Marxen und Marc Kowalinski bei den Erwachsenen Pech. Kowalinski musste über 5000 Meter in aussichtsreicher Position liegend knapp fünf Runden vor Schluss mit einer Wadenverletzung aufgeben. Deutscher Meister wurde der Tübinger Arne Gabius in 13:58,87 Minuten. Kerstin Marxen belegte im 800-Meter-Finale der Frauen in 2:11,06 Minuten den achten Platz. Die Manderscheid studiert in Tübingen und wird von Dieter Baumann trainiert.

Alle Ergebnisse hinter dem Link in der linken Spalte.