1. Sport
  2. Laufen

Viele Autogramme auf Herzsignalshirts des Trierers Frank Knodt

Trier : Viele Autogramme auf Herzsignalshirts

Seit einem Jahr läuft Frank Knodt mit Herzschrittmacher. In dieser Zeit hat der Trierer auf drei T-Shirts Unterschriften prominenter Sportler gesammelt, um sie zugunsten des Bundesverbands Herzkranker Kinder zu versteigern.

Unterschriften Deutscher Meister, von Europa- und Weltmeistern und mit der von Alexander Leipold sogar die des Gewinners des Freistil-Ringens bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, jede Menge Autogramme prominenter Sportler aus der Region und darüber hinaus kommen in den kommenden Monaten (virtuell) unter dem Hammer. Der Trierer Frank Knodt hat knapp ein Jahr lang auf drei T-Shirts Unterschriften von bekannten Sportlern gesammelt.

Darunter sind natürlich die Schriftzüge von Größen aus der Region Trier wie beispielsweise der Hindernislauf-Olympia-Fünften und zweimaligen Europameisterin Gesa Krause, von Lauf-Ass Samuel Fitwi, dem aus Trier stammenden Bundesliga-Profis Dominik Kohr, Miezen-Handballerin Andrea Czanik, von Eintracht-Trier-Trainer Josef Cinar oder dem ehemaligen Fußballprofi Thomas Richter, der 1991 mit dem 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister wurde. Aber auch darüber hinaus außer von Leipold überregional die der Fußball-Nationalspieler Timo Werner, Antonio Rüdiger und Kai Havertz, Sabrina Mockenhaupt oder Zehnkampf-Idol Frank Busemann. Aber auch den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn, der alljährlich mit dem Rennrad vom Großherzogtum nach Südfrankreich radelt, hat Knodt auf einem der Shirts verewigen lassen. Die Shirts reisten per Post im vergangenen Jahr durch halb Europa, wie beispielsweise zu Chelsea Co-Trainer Arno Michels nach England.

Die logistischen Probleme waren für Knodt größer, als dass es Überredungskünste gebraucht hätte. „So etwas unterstützt man gerne“, sagt beispielsweise Josef Cinar. Die signierten Shirts werden noch bis Mitte Januar auf einer Internet-Plattform (www.unitedcharity.de/Specials/laufshirts) zugunsten des Bundesverbands Herzkranker Kinder (BVHK) versteigert. „Jedes 100. Kind kommt in Deutschland mit einem Herzfehler zur Welt. 4500 müssen am offenen Herzen operiert werden“, erzählt Volker Thiel vom BVHK. Die betroffenen Familien werden mit speziellen Hilfen beispielsweise mit kliniknahen Übernachtungsmöglichkeiten für die Eltern, aber auch mit Aktionen wie einer Staffel von herzkranken Kindern beim Düsseldorf-Marathon (unter ärztlicher Betreuung) unterstützt.

Dass sich Frank Knodt für die Unterstützung dieses Engagements entschieden hat, war nach seiner eigenen Herzerkrankung fast schon folgerichtig. Seit einem Jahr läuft der 45-Jährige mit Herzschrittmacher. Vermutlich eine übergangene Erkältung hatte bei ihm eine Herzmuskelentzündung ausgelöst. Seine Krankheitsgeschichte im Hinterkopf möchte Knodt unter dem Schlagwort „Herzsignal“ deshalb mit der T-Shirt-Versteigerung Sportler auch dafür sensibilisieren, auf die Signale ihres Körpers und ihres Herzens zu hören.

Internet