1. Die Woch

Motor: Italienisches aus zwei Welten

Motor : Italienisches aus zwei Welten

Die sportliche Variante des Lifestyle SUV Fiat 500x erinnert in Details an einen Abarth.

Der kultige „Cinquecento“, der 500 also, ist einer der Bestseller im gesamten Portfolio des italienischen Autobauers. Während die neue Generation des kleinen Lifestyle-Flitzers zum reinen Stromer geworden ist, gibt es bei den Verbrennern noch jede Menge Varianten. Eine davon ist der 500X, den wir mit der aktuell stärksten Motorisierung gefahren sind: einem 150 PS starken 1.3 Liter Firefly Turbo, einem Vierzylinder mit 150 PS. Passt das zusammen? Und wenn ja wie und warum? Wir haben uns überraschen lassen.

Alleine schon beim Hinschauen erkennt man, in welche Richtung es mit diesem Winzling geht: Das Kompakt-SUV ist ein richtiger, chic aufgebretzelter Kraftbolzen, der seine Muckis gerne zeigt. Ein exklusives knalliges Rot, in unserem Fall auf 19-Zoll-Felgen mit exklusivem Logo gestellt und um 13 Millimeter tiefergelegt. Die Konkurrenz ist riesig in diesem Boomer-Segment, das bei allen Alters- und Einkommensschichten gefragt ist wie kein Zweites.

Seit 2014 gibt es den klassischen Cinquecento in der X-Variante: ein wenig hochgebockt, etwas mehr Raum für Passagiere und zum Verstauen. Kaum ein aktuelles Auto darf sich rühmen, mit so vielen verschiedenen Derivaten daher zu kommen wie der Fiat 500. Und mit dem 150 PS Benziner haben wir jetzt auch noch die Sport-Version des italienischen City-SUV.

Fiat hat im Frontgrill den ganzen Stoßfänger-Bereich wabenförmig neu gestaltet. Das verleiht dem 4,27 Meter langen 500X mit den Spiegelkappen in dunklem Grau, Schwellern, hinten abgedunkelten Scheiben und dem Schriftzug „Sport“ eine besonders dynamische Note, ohne dabei den klassischen Eindruck zu verletzen. Dazu gibt es serienmäßige Tagfahrleuchten und LED-Nebelleuchten. Die wirken, unterlegt in einem hellen Grau, wie freundlich blinkende Glubschaugen, die dazu einladen, sich näher mit diesem coolen Flitzer zu beschäftigen.

Das leicht abfallende Dach mit abschließendem Spoiler trägt zudem noch zu einer rassigen Coupé-Anmutung bei. Große LED-Rückleuchten, dazu der neue Heckstoßfänger und die beiden Auspuff-Endrohre inklusive Diffusor schließen das gelungene sportliche-dynamische Outfit dieser ganz besonderen Variante des Fiat 500X ab.

Aber es sollen ja auch noch praktische Elemente hinzukommen und die hat das sportliche Kompakt-SUV. In Fahrzeugen dieses Genres sitzt man traditionell etwas höher. Vielfach auch ein Entscheidungskriterium beim Kauf. Der 350 bis 1000 Liter große Kofferraum hinter der nicht verstellbaren Rückbank ist identisch mit der Normalo-Ausführung des 500X. Im Interieur wird wieder viel Wert auf exklusive Accessoires gelegt.

Die optionale Vollleder-Ausstattung mit 500-Logo verleiht dem SUV einen edlen Anstrich. Das unten abgeflachte Lenkrad mit roten Ziernähten wird ummantelt von anheimelnden Alcantara-Stoffen. Ein Mix aus analogen Bedienelementen und digitalem Info-Display inklusive der Möglichkeit, das Handy mit dem Auto zu vernetzen sorgt dafür, dass man sich während der Fahrt nicht noch durch verschiedene Menüs hindurchkämpfen muss.

Zu den Fahreindrücken: Die optischen Versprechungen, die der 500X mit der 150-PS-Maschine und 270 Meter Drehmoment macht, löst er beim Fahren ein. Die neuen Firefly-Motoren sind die modernen Antriebsaggregate der Italiener. Das bedeutet: mehr Power auch aus den unteren Drehzahlbereichen heraus bei gleichzeitig geringerem Kraftstoffverbrauch für dieses „Offroad-light“-Auto ohne Allrad. Effizienz ist das Thema. Die 150-PS-Version ist immer mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe verbunden. Wer es mag, kann die Schaltvorgänge aber auch mittels der kleinen Paddel selbst vornehmen. Das von Abarth her bekannte sequenzielle Dämpfersystem ist dem hart ausgelegten Fahrwerk angepasst. Nicht nur unter diesem Aspekt verbindet dieses Auto auf sehr anschauliche und gefällige Art und Weise das Beste aus zwei Welten: Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit.