1. Meinung

Die Liss macht sich Gedanken, was alles ins Musem könnte

Kolumne Liss : Museumsstücke

Ich will ja nichts sagen,

aber dass jetzt eine Morbacher Tankstelle zum Museumsstück wird, das hätte wirklich keiner gedacht. Zig Jahre stand das Ding ungenutzt rum, und in Bad Sobernheim wird es zur Attraktion. Wenn wir das früher gewusst hätten, dann hätten wir damit schon viel früher angefangen. In Morbach gibt es an der Hunsrückhöhenstraße mit dem alten Büdchen gegenüber der Esso-Tankstelle und der ehemaligen Tankstelle Schweigerer zwei weitere Gebäude, die man schon längst in einem Museum hätte unterbringen können. Das Oderter Haus hätte man vor Jahren nicht abreißen brauchen, sondern hätte es schön abtragen und in Bad Sobernheim wieder aufbauen können. Und aus Morbach City könnte man immer noch das alte Elektromuseum an der Ecke Bahnhofstraße/Hebegasse mit der schwarzen Plane stiften, so als Museum im Museum.

Und, ich sag es euch, auf ein besonderes Ausstellungsstück warten die Museumsbetreiber in Bad Sobernheim schon lange. Auf den Flughafen Hahn. Seit die Amis weg sind, kommt der nicht mehr richtig in die Pötte. Gut, den abzureißen und im Freilichtmuseum wieder aufzubauen, das wird schon ein großes Projekt.

Aber vielleicht fängt man klein an und sucht in Lautzenhausen, ob sich in der ein oder anderen Scheune noch eine kleine Höhle verbirgt, in denen die Amis sich früher schon so gerne die Hunsrücker Kultur getankt haben.

Denn wenn ich mir die alten Veteranen so anhöre: Gibt es was Typischeres für den Hunsrück der 1950er und 1960er Jahre als damals die Bars in Lautzenhausen?

 fragt sich eure

Liss