Drei Titel für LG Bernkastel-Wittlich und Sophia Junk

Drei Titel für LG Bernkastel-Wittlich und Sophia Junk

Insgesamt 14 Medaillen gab es für die Vereine aus dem Leichtathletikbezirk Trier bei den Landesmeisterschaften der U16 und U20 in Neuwied. Dazu gewann die für die LG Rhein-Wied startende Sophia Junk aus Konz-Oberemmel die Titel über 100 Meter, 200 Meter und mit der 4 x 100-Meter-Staffel.

Eine Woche nach dem Gewinn des westdeutschen U16-Titels gewann Anna Rodenkirch auch bei den Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften souverän über 800 Meter. Ein bisschen nervös sei sie gewesen, weil mit der Ludwigshafenerin Melissa Maurer die Läuferin im Rennen war, gegen die 15-Jährige von der LG Bernkastel-Wittlich (BW) ihr letztes 800-Meter-Rennen verloren hatte. Doch auf den letzten 200 Metern konnte Rodenkirch sogar etwas das Tempo herausnehmen und blieb in 2:19,64 Minuten trotzdem unter der 2:20-Minuten-Schallmauer. "Es wäre noch mehr drin gewesen, aber es war mega-warm", erzählt sie.

Mehr als 40 Grad im schattenlosen Neuwieder Stadion machten auch Tarek Bakali (ebenfalls BW) nichts aus. Auf 56,06 Sekunden verbesserte der 400-Meter-Hürdenläufer seine persönliche Bestzeit bei der Titelverteidigung. "Bei dem Wetter habe ich nicht damit gerechnet. Aber die Muskeln haben wohl gut darauf angesprochen", sagt der 18-Jährige, der wie Rodenkirch für die deutschen Meisterschaften seiner Altersklasse qualifiziert ist.

Den Sprung zur DM der 15-Jährigen (W15) könnte im kommenden Jahr auch die einzige W14-Titelträgerin der Region schaffen: Katrin Weischer (BW) siegte im Diskuswurf mit 28,47 Metern und war dank Silber im Kugelstoßen (11,05 Meter) und Speerwurf (34,04 Meter) zusammen mit Sophia Junk die eifrigste Medaillensammlerin der Region.

Die 16 Jahre alte Konzerin verbesserte sich sowohl über 100 Meter auf hochklassige 11,82 Sekunden als auch über 200 Meter auf 24,45 Sekunden und siegte mit der Sprintstaffel der LG Rhein-Wied in 48,74 Sekunden. "Eine Elfer-Zeit habe ich mir erhofft, mit nicht mit einer neuen Bestzeit gerechnet. Im Vorlauf (Anmerkung: 12,07 Sekunden) bin ich noch mit Reserven gelaufen", erzählt die Gymnasiastin. Sie sei froh, dass sie ihre vor fünf Wochen in Trier gelaufenen 11,85 Sekunden mit den Neuwieder Resultat bestätigen konnte.

Über 200 Meter war zwar Celina Leffler 15 Hundertstelsekunden schneller als Junk. Doch die U18-Weltmeisterin im Siebenkampf vom SCC Koblenz-Karthause trat mit der Sprintstaffel ihres Vereins nicht an und durfte nach Wettkampfregel (IWB) 138.3a die 200 Meter nur außer Wertung mitlaufen. Nach ihrer Verletzungspause Anfang Juni

Das beste Resultat der Nachwuchsleichtathleten der Region in den Sprungdisziplinen erreichte Jamal Hassane (BW) als Hochsprung-Vizemeister. Der 17-Jährige steigerte sich auf 1,91 Meter und musste sich nur dem zwei Jahre älteren Pascal Zimmer (TuS Bornheim/1,94) geschlagen geben. Simon Gorges (BW) kehrte dank übersprungenen 1,70 Metern mit M15-Hochsprung-Bronze zurück an die Mosel. Im Dreisprung der U20 gewann Aaron Strupp von der TG Konz in Abwesenheit seines älteren Bruders Michaels mit 12,41 Metern ebenso U20-Bronze, wie seine Vereinskameradin Anna Meyer mit 8,93 Metern bei den 15-Jährigen.

Auf der Laufbahn belegte über 800 Meter die 14-jährige Lena Johannes von der LG Vulkaneifel in 2:35,28 Minuten den dritten Platz. Im stark besetzten 400-Meter-Rennen der U20 musste Christina Laubenstein trotz guter 59,62 Sekunden mit Platz vier Vorlieb nehmen. Dafür wurde die Langspringerin von der Konz auf der Stadionrunde mit zehn Hürden in 1:09,30 Minuten Landesvizemeisterin. Mit der letzten Entscheidung des Tages, den Rennen 200 Meter, sorgte Rafael Ritz (BW) für einen versöhnlichen Meisterschaftsabschluss für sich. Der 18-Jährige lief 23,73 Sekunden, nachdem er über 100 Meter mit 11,78 Sekunden unglücklich um acht Hundertstelsekunden im Vorlauf ausgeschieden war. Mit der 4 x 100-Meter-Staffel gewann er zusammen mit Bakali, Philipp Justen und Patrick Baum in 44,92 Sekunden zudem Silber.

Ergebnisse