Rheinland-Pfalz: Zahlreiche Weihnachtsmärkte finden mit 2G-Regel statt

Nach einem Jahr Pause : Welche Weihnachtsmärkte dieses Jahr stattfinden, welche ausfallen, wo es Ersatz gibt

Der Duft von Spekulatius und gebrannten Mandeln wird endlich wieder durch die Region strömen. Einige Städte haben bereits Pläne, wie ihr Weihnachtsmarkt aussehen soll. Doch einige bekannte Märkte werden auch dieses Jahr nicht stattfinden.

Diese Weihnachtsmärkte sollen sicher stattfinden

  • Trierer Weihnachtsmarkt
 Holzbuden, Glühwein und das berühmte Karussel auf dem Domfreihof: Wie hier zu sehen, war der Weihnachtsmarkt 2019 auch bei Kindern sehr beliebt.
Holzbuden, Glühwein und das berühmte Karussel auf dem Domfreihof: Wie hier zu sehen, war der Weihnachtsmarkt 2019 auch bei Kindern sehr beliebt. Foto: TV/Hans Krämer

Die Veranstalter setzen auf die 2G-Regel. Damit dürfen nur geimpfte oder genesene Personen den Weihnachtsmarkt der ältesten Stadt Deutschlands besuchen. Ausgenommen von dieser Regel seien Kind bis einschließlich elf Jahren, sowie Schülerinnen und Schüler.

  • Mainz: Weihnachtsmarkt am Domplatz
 Eine Aufnahme von 2019: Die Beleuchtung vor dem Dom hüllt den Marktplatz in ein warmes Gelb.
Eine Aufnahme von 2019: Die Beleuchtung vor dem Dom hüllt den Marktplatz in ein warmes Gelb. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Die Landeshauptstadt möchte mit möglichst konkreten Maßnahmen ihren Weihnachtsmarkt abhalten. Das Ordnungsdezernat hat bereits ein Konzept erarbeitet. So soll es drei abgesperrte Bereiche geben in denen die 2G Regel (Geimpft oder Genesen) gilt. Dafür entfallen dort die Masken- und Abstandspflicht. In diesem Bereich sollen sich vor allem die Glühwein- und Essensstände befinden.

Die übrigen Stände – Verkauf von Deko- und Handwerksartikeln – sollen sich über den gesamten Innenstadtbereich verteilen und so die Menschenmengen entzerren. Dort gilt dann auch wieder die Masken- und Abstandspflicht.

  • Koblenzer Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt
 Die traditionellen Lebkuchenherzen gibt es überlicherweise auch in der romantischen Kulisse des Koblenzer Weihnachtsmarkts (Archivbild von 2008).
Die traditionellen Lebkuchenherzen gibt es überlicherweise auch in der romantischen Kulisse des Koblenzer Weihnachtsmarkts (Archivbild von 2008). Foto: picture-alliance/dpa/Koblenz Touristik

Am „Deutschen Eck“ setzen die Veranstalter ebenfalls auf eine Entzerrung des Weihnachtsmarktes. Die Gastronomie wird auf den Zentral-, Görres-, und Münzplatz aufgeteilt. Die Handelsstände sollen auf umliegenden Plätzen stehen.

Die Veranstalter prüfen derzeit ob der Clemensplatz ebenfalls Teil des Marktes sein soll. Ziel sei es große Menschenmassen zu vermeiden. Durch die Abgrenzung des Gastrobereiches können die Veranstalter flexibler auf etwaige Änderungen der Landesverordnungen reagieren.

  • Kaiserslauterer Weihnachtsmarkt
 Der Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern soll dieses Jahr auf einer größeren Fläche stattfinden, damit alle Besucher die Möglichkeit haben ausreichend Abstand zu halten. (Symbolbild)
Der Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern soll dieses Jahr auf einer größeren Fläche stattfinden, damit alle Besucher die Möglichkeit haben ausreichend Abstand zu halten. (Symbolbild) Foto: dpa/Philipp Schulze

Auch hier setzen die Veranstalter darauf, den Markt zu verbreitern. Er erstreckt sich dieses Jahr zwischen Stiftsplatz, Schillerplatz, Altenhof sowie über Teile der Marktstraße. An den Glühweinständen soll es Zugangskontrollen geben, auch sollen die Betreiber der Buden Stehtische und Sitzbereiche abgrenzen. Das Mitnehmen von Glühwein für den Bummel über den Markt ist nicht erlaubt.

  • Speyerer Weihnachts- und Neujahrsmarkt
 Hier sieht man den Weihnachtsmarkt in Speyer noch an seinem üblichen Platz an der Alten Münze. Dieses Jahr soll er entlang der Maximilianstraße aufgebaut werden. (Archivbild von 2010)
Hier sieht man den Weihnachtsmarkt in Speyer noch an seinem üblichen Platz an der Alten Münze. Dieses Jahr soll er entlang der Maximilianstraße aufgebaut werden. (Archivbild von 2010) Foto: picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Der Weihnachtsmarkt soll sich nach den Plänen der Stadt über die gesamte Maximilianstraße erstrecken. Damit sollen die üblichen Menschenansammlungen am Veranstaltungsgelände an der Alten Münze vermieden werden. Dennoch soll es reichlich Platz für Schausteller geben. Ob die 2G-Regel auch für diesen Christmarkt gelten soll, ist noch unklar.

Weitere Städte, die versichert haben, einen Weihnachtsmarkt veranstalten zu wollen:

  • Bad Kreuznach
  • Landau in der Pfalz
  • Ludwigshafen
  • Neuwied
  • Bernkastel-Kues

Wie groß diese Weihnachtsmärkte werden sollen und welche Regeln für den Besuch gelten, ist zum aktuellen Informationsstand noch nicht klar.

Welche Weihnachtsmärkte bereits abgesagt sind

Die Gemeinde Deidesheim hat verkündet, ihren berühmten Weihnachtsmarkt dieses Jahr erneut abzusagen. Man habe vor dem Hintergrund der Einschränkungen „keine rechtlich und wirtschaftliche sinnvolle Möglichkeit gefunden den Markt durchzuführen“, heißt es von Seiten der Deidesheimer Weihnachtskommission.

Auch Lambrecht und Traben-Trabach haben verkündet, dass es dieses Jahr bei ihnen keinen traditionellen Weihnachtsmarkt geben wird. In Traben-Trarbach soll es allerdings eine Alternative zum abgesagten Wein-Nachts-Markt geben – mehr über den geplanten Winter-Wein-Zauber erfahren Sie hier.