Lëtzebuergesch für Anfänger: En huet méi am Kapp wéi an der Täsch

Lëtzebuergesch für Anfänger: En huet méi am Kapp wéi an der Täsch

Wie wir schon gesehen haben, gehört der Kopf, lëtzebuergesch Kapp, zu einem der meist gebrauchten Körperteile in Redewendungen. Ein Themenfeld haben wir bislang vollkommen außen vor gelassen. Zeit, sich also dem Intellekt, dem Verstand und Gedächtnis zu widmen. Beispiele:

En huet sech de Kapp zerbrach wörtlich: er hat sich den Kopf zerbrochen, lange nachgedacht

E schwätzt iwwer d'Käpp ewech er spricht zu gelehrt

En huet méi am Kapp wéi an der Täsch wörtlich: er ist gescheiter als reich, oder: sein Wissen hat ihm wenig eingebracht

En huet de Kapp ënnert dem Aarm, wéi de n hellegen Dëni übertragen: er ist gedankenlos dumm

En huet e gudde Kapp, t'as nëmme schued, datt e muss faulen er ist begabt, nutzt es aber nicht aus, wörtlich: er hat einen guten Kopf, es ist nur schade, dass dieser faulen muss

En as aus dem Kapp/aus dem Haischen er ist irrsinnig, hat den Verstand verloren

Den muttersprachlichen Part dieser Folge übernahm freundlicherweise Herr Fred Casagranda.

Mehr von Volksfreund