Wilbert: Fahrradboxen statt Autoparkplätze

Kolumne Wilbert : Fahrradboxen statt Autoparkplätze

Was habe ich da im Stadtrat gehört? Unser schönes Städtchten soll nicht nur auf 25 000 Einwohner wachsen, was etwa 25 Prozent mehr Menschen sind, sondern auch ein Radwegenetz bekommen. Mit dem Velo durch Wittlich, sozusagen.

Ich sehe mich schon auf meinem schönen, antiken Hollandrad (habe ich einem Urlauber an der Mosel vor ein paar Jahren abgeluchst) an der Lieser entlang radeln.

Aber auch sonst ist das keine schlechte Idee, dann würde auch der Autoverkehr in der Stadt wahrscheinlich weniger werden, und vielleicht könnte ich dann mal mit meiner Wilma ungestört und ohne Angst, überfahren zu werden, über den Marktplatz schlendern, weil endlich keiner mehr mit dem Auto in die Innenstadt will (was in anderen Städten ohnehin schon lange nicht mehr möglich ist).

Was dann auf jeden Fall wegfällt, sind Autoparkplätze. Denn dann brauchen wir mehr Fahrradabstellplätze. Oder noch besser: Fahrradabstellboxen. Ich stelle jetzt schon mal den Antrag, auf jedem Autoparkplatz in Zentrumsnähe ein Drittel der Parkfläche für eine Fahrradgarage zu opfern. Mindestens. Ich fürchte allerdings, dass das Projekt Fahrradfreundliches Wittlich zum Scheitern verurteilt sein wird. Denn beim Thema Wegfall von Parkplätzen verstehen wir Wittlicher bekanntlich keinen Spaß.