1. Sport
  2. Handball
  3. Miezen

Miezen sagen "bye, bye, Bundesliga" in Blomberg - Czanik bleibt in Trier

Miezen sagen "bye, bye, Bundesliga" in Blomberg - Czanik bleibt in Trier

Auf in die letzte Schlacht: Nach der deprimierenden 30:36-Niederlage gegen Mitabsteiger Bad Wildungen steht für die Trierer Miezen am heutigen Samstag der Abschluss einer verkorksten Saison in Blomberg an.

Trier. "Blutleer, ganz schwach, unbegreiflich." In vier Worten fasste Miezen-Trainer Jörn Ilper die Schmach von Mittwochabend zusammen. 30:36 gegen den Tabellenletzten verloren, möglicherweise viele Fans vergrault - alles andere als das erhoffte "Zeichen für den Neustart", das die Trierer Miezen setzen wollten. "In der Abwehr haben wir die Gegenspielerinnen überhaupt nicht berührt", meinte Ilper: "Wenn man in vier Spielen gegen die Mitkonkurrenten Bad Wildungen und Weibern null Punkte holt, braucht man sich nicht beklagen, dass man abgestiegen ist." Im Gegensatz dazu versuchte Vorstand Jürgen Brech die Leistung gegen Bad Wildungen zu relativieren: "Da war nach dem Abstieg einfach die Luft raus." Nur für eines fand Ilper positive Worte, die erneut tolle Unterstützung von den Rängen: "Das war erstklassig, in der ganzen Saison. An euch hat es nicht gelegen, es tut mir leid, dass wir das nicht zurückgeben konnten", rief er per Mikrofon den Zuschauern nach Abpfiff zu. Linksaußen Megane Vallet hielt einen flammenden Appell für die Zukunft: "Diese Saison war schwer für euch und schwer für uns. Aber wir brauchen euch in der neuen Saison, wenn es einen Neustart gibt." Das "wir" deutet auch bei Vallet darauf hin, dass sie den Miezen trotz Abstieg die Treue hält. Dass sie bleiben wird, bestätigte auch die 2012 neuverpflichtete slowakische Kreisläuferin Andrea Czanik dem TV, nachdem auch Silvia Solic schon zugesagt hatte. Trennen wird sich die MJC hingegen wohl von Cristina Cabeza und definitiv von Miroslava Jelicic. Offen ist die Zukunft von Carolin Schmele und Lena Zelmel, denen Angebote anderer Clubs vorliegen. Ansonsten sieht es so aus, also könnte der Restkader gehalten werden, der durch Ex-Mieze Kathrin Schneider (derzeit beim Zweitligisten Bietigheim) verstärkt werden soll. Handlungsbedarf besteht aber definitiv für die rechte Seite, wo zwei Linkshänderinnen benötigt werden. Vor der Zukunft in Liga 2 steht aber am heutigen Ostersamstag noch das "letzte Erstliga-Gefecht" bei der HSG Blomberg (Anwurf: 16.30 Uhr). Und dafür hat Ilper nur einen Wunsch: "Bitte besser als am Mittwoch präsentieren." DJK/MJC Trier (Kader): Bocka, Flöck, Kockler - Derbach, Jelicic, Cabeza, Adeberg, Schmele, Zelmel, Vallet, Solic, Czanik BP